Impuls

Impuls · 07. Februar 2021
Lesung aus dem Buch Ijob(Ijob 7,1-4.6-7) Ist nicht Kriegsdienst des Menschen Leben auf der Erde? Sind nicht seine Tage die eines Tagelöhners? Wie ein Knecht ist er, der nach Schatten lechzt, wie ein Tagelöhner, der auf seinen Lohn wartet. So wurden Monde voll Enttäuschung mein Erbe und Nächte voller Mühsal teilte man mir zu. Lege ich mich nieder, sage ich: Wann darf ich aufstehn? Wird es Abend, bin ich gesättigt mit Unrast, bis es dämmert... Schneller als das Weberschiffchen eilen meine...
Impuls · 06. Februar 2021
Sagte einst Albert Einstein. Und ich muss gestehen, dieses Zitat fällt mir immer ein, wenn biblische Bilder von Schafen und Hirten die kirchliche Wirklichkeit beschreiben wollen. Es will niemand im einsteinschen treudoofen Sinne ein Schaf sein. Und dann auch noch immer dieses Mitleid… Jesus hat Mitleid mit dieser Masse an Schafen, wenn im Tagesevangelium erzählt wird, wie die Jünger und er nicht mal Zeit zum Essen fanden und sich daher zur Erholung an einem einsamen Ort ausruhen wollten....
Impuls · 05. Februar 2021
Die Botschaft von Jesus breitet sich aus. Wer ist dieser Mann aus Nazareth? Ist etwa Johannes der Täufer auferstanden und legt sich neu mächtig ins Zeug? Fragen über Fragen. Mit Jesus kommt Schuld ans Licht. Herodes wird von seinem Gewissen geplagt, und plötzlich ist diese alte Geschichte wieder präsent. Er scheint zu spüren, dass dieses Kapitel seines Lebens, das durch den Namen Johannes gekennzeichnet war, durch den Tod des Täufers keineswegs zu Ende ist. Er weiß noch nicht, dass...
Impuls · 04. Februar 2021
So ist es heute im Tagesevangelium bei Markus zu lesen. An diesem Satz bleibe ich hängen. Spontan stehe ich erst mal auf vom Schreibtisch, gehe eine Runde raus um die Kirche. Und wie ich so die frische Luft einatme, kommt mir auch gleich ein Lied in den Kopf, das mir für den Rest des Tages zum Ohrwurm wird: Steh auf – bewege dich!
Impuls · 03. Februar 2021
Diesen Satz habe ich am Samstag während einer Meditation Gott zu mir innerlich sprechen hören. Er ist mir ganz nah, wie ein Freund mit gegenüber, weil er mir etwas Wichtiges von Angesicht zu Angesicht zu sagen hat. „Es ist mir eine große Freude, Dich zu sehen, so wie Du bist!“ Und wie er es so zu mir sagt, kann ich mich auf einmal so sehen, mich so wahrnehmen. Ich bin mit mir und meinem Leben reich beschenkt!!!
Impuls · 02. Februar 2021
Tagesimpuls für Dienstag, den 2. Februar 2021 Das Zeugnis des Simeon und der Hanna über Jesus (siehe Lk 2,22-40) ist der Ausgangspunkt für das heutige Fest „Darstellung des Herrn im Tempel“, das die Kirche 40 Tage nach Christi Geburt feiert. Es wird vielerorts auch „Mariä Lichtmess“ genannt, da in den Gottesdiensten alle Kerzen, die in der Kirche für das Jahr benötigt werden, gesegnet werden und auch Gläubige ihre Kerzen mitbringen und segnen lassen können. Jesus kommt am...
Impuls · 01. Februar 2021
Immer wieder erlebe ich Diskussionen, wenn die Ministranten im Gottesdienst das Weihrauchfass geschwungen haben. „Mir wird schlecht!“ „Ich bekomme Kopfschmerzen“ sind so einige Bemerkungen. Die gleichen Menschen sprühen sich aber mit den neuesten Parfümkreationen ein, die Wäsche duftet nach Meeresbrise, diverse Duftkerzen, Aromaöle in Duftspendern und vieles mehr findet sich ohne Klagen dagegen zu Hause.
Impuls · 31. Januar 2021
Lesung aus dem Buch Deuteronomium (Dtn 18,15-20) Einen Propheten wie mich wird dir der HERR, dein Gott, aus deiner Mitte, unter deinen Brüdern, erstehen lassen. Auf ihn sollt ihr hören. Der HERR wird ihn als Erfüllung von allem erstehen lassen, worum du am Horeb, am Tag der Versammlung, den HERRN, deinen Gott, gebeten hast, als du sagtest: Ich kann die donnernde Stimme des HERRN, meines Gottes, nicht noch einmal hören und dieses große Feuer nicht noch einmal sehen, ohne dass ich...
Impuls · 30. Januar 2021
Wenn man sich etwas mit christlicher Ikonographie auskennt, dann erkennt man sofort: Mittelalterliche Buchmalerei, Stillung des Sturmes auf dem See Gennesaret: Die Jünger, die mit Jesus in der Nacht auf dem See Gennesaret unterwegs sind, geraten in einen Sturm. Sie bekommen es mit der Angst zu tun. Und mittendrin Jesus: er schläft. Als die Jünger ihn aufwecken, tadelt er ihren Kleinglauben und gebietet dem Sturm Einhalt. (Mk 4, 35-41) Erst beim zweiten Blick auf dieses Bild, das vor etwa...
Impuls · 29. Januar 2021
Gedanken zu Markus 4,26-34 Im Evangelium spricht Jesus von einem, der seine Saatkörner auf dem Feld ausbringt. Tag für Tag legt er sich des Abends schlafen und steht am nächsten Morgen wieder auf – und siehe da: „es keimt und sprosst“ (Mk 4,27). „Die Erde“, so sagt es Jesus, „bringt von selbst ihre Frucht.“ (Mk 4,28). Automatē steht hier im griechischen Originaltext: von selbst, automatisch, ohne das Zutun des Sämanns. Es ist wie in der Schöpfungsgeschichte: „Es...

Mehr anzeigen