Artikel mit dem Tag "ilona_Sgro"



21. Juli 2020
„Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters tut, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.“ (Mt 12,50) Jesus so nahe zu kommen, mit Ihm einen so vertrauten Umgang zu pflegen, wie mit einem aus meinem engsten Familienkreis, wer sehnt sich nicht danach? Doch was nennt Jesus uns hier als Voraussetzung? Wir sollen den Willen Gottes tun, dann können auch wir Ihm Bruder und Schwester und Mutter sein! Doch wie kann ich den Willen Gottes erkennen? Wie kann ich diesen im Alltag im...
07. Juli 2020
Die Hirtenlosigkeit der Menschen damals, die im Tagesevangelium Mt 9,32-39 als Beweggrund für Jesu tieffühlendes Mitleiden genannt wird, ist ein sehr konkretes Bild, das auch unsere heutige Zeit kennzeichnet. Jesu Erbarmen bezog sich dabei auf die Unwissenheit der Menschen, dass sie niemanden mehr hatten, der sie führte und ihnen die Wahrheit verkündete. Sie wussten nicht mehr, was der Sinn des Lebens ist, warum sie leben und wo es hingeht. Geht es nicht auch vielen Menschen heute so?...
23. Juni 2020
Im heutigen Tagesevangelium (Mt 7,6.12-14) verbindet Jesus mit der „Goldenen Regel“ („Alles, was ihr also vom anderen erwartet, das tut auch ihnen!“ Mt 7,12) zwei Mahnungen: Zum einen ruft Jesus - wie damals seine Jünger - auch uns heute dazu auf, das Heilige in unserem Leben besser zu schätzen und zu hüten. Doch was ist „das Heilige“?
09. Juni 2020
Jesus verwendet diese beiden ausdrucks-starken Symbole, um uns zu zeigen, wozu wir als Christen in dieser Welt berufen sind. Er betont, dass wir schon Salz und Licht sind, denn durch die Taufe sind wir ja Jesus Christus einverleibt worden, der selbst das Licht der Welt ist und uns Leben in Fülle schenkt. Aber sind wir wirklich wie Salz?
26. Mai 2020
Das heutige Tagesevangelium ist ein Abschnitt aus dem hohepriesterlichen Gebet Jesu im Abendmahlssaal vor seinem Leiden. Es ist das längste Gebet Jesu, das uns im Neuen Testament überliefert wird. Wie in den vielen anderen Stellen, wo davon erzählt wird, dass Jesus manchmal ganze Nächte lang allein und in der Einsamkeit zu seinem Vater gebetet hat, so zeigt uns auch dieses Gebet besonders schön, wie intensiv der Austausch zwischen Vater und Sohn ist.
12. Mai 2020
In den Abschiedsreden Jesu steckt u.a. diese so ermutigende Zusage, die uns gerade in der aktuellen Situation weltweit neue Hoffnung und neuen Mut schenken kann. Doch was können wir unter dem Frieden Christi eigentlich verstehen? Sicher kann hier nicht der irdische Friede gemeint sein, da es bis an das Ende der Welt Gewalt, Krieg und Terror geben wird. Vielmehr ist der Friede Christi als Ausdruck des endgültigen Heils zu verstehen, das uns Jesu durch die Erlösung am Kreuz schon verdient...
28. April 2020
In der heutigen Lesung wird die Steinigung des Stephanus, des ersten Märtyrers des Christentums um das Jahr 40 n. Chr. beschrieben. Ausgangspunkt für die Wahl des Stephanus von den Aposteln zu einem der sieben Diakone „von gutem Ruf und voll Geist und Weisheit“ (vgl. Apg 6,3) war ein Streit zwischen den aramäischsprachigen Hebräern und den griechischsprachigen Hellenisten. Letztere warfen den Hebräern vor, die Witwen mit griechischem Hintergrund bei der täglichen Versorgung mit...