Wir sind der Kirchenchor Sankt Antonius!

Dirigent: Carl Burger

Vorstandsgremium: Wolfgang Pehnelt, Ingrid Böhnke

 

Auskunft im Pfarrbüro: Tel. 07231 457680

Der bereits seit über 100 Jahren existierende Kirchenchor ist eine Gemeinschaft sangesfreudiger Frauen und Männer, welche vor allem die Festgottesdienste der St. Antonius-Kirche an Weihnachten, Ostern und am Patrozinium musikalisch gestalten.
Wir singen klassische Werke alter Meister wie z.B. Beethoven, Haydn, Mozart sowie Musikwerke u.a. von Lemmens und Fauré und jüngere, neuzeitliche Literatur.

Zu den Proben - immer dienstags von 19.30 bis 21.30 Uhr im Gemeindezentrum von St. Antonius - sind Sie herzlich willkommen.

Der Kirchenchor nimmt auch weiterhin neue Sängerinnen und Sänger auf und freut sich auf Ihre Verstärkung, gegebenenfalls auch nur Projekt-bezogen.



Aktuelles

Gwendolyn Phear ist die neue Dirigentin des Kirchenchors:

Bereits seit Anfang Mai leitet Frau Phear dienstags von 19.30 bis 21.30 Uhr die Singstunden des Chors und gestaltete am 26. Mai mit dem Chor den festlichen Gottesdienst musikalisch, in dem Pater Dennis verabschiedet wurde.

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Frau Phear eine sehr gute und engagierte Chorleiterin gewinnen konnten und wünschen ihr und uns ein gutes Miteinander. Herzlich willkommen!

Gleichzeitig laden wir alle, die Freude am Singen haben, ein, ohne Hemmungen an einem Dienstag um 19.30 Uhr in den Pfarrsaal zur Singstunde zu kommen. Sie dürfen versichert sein, dass bei uns neben der Musik auch das gesellige Miteinander gepflegt wird.

Wolfgang Pehnelt und Karl-Heinz Renner,

für den Kirchenchor und für das Gemeindeteam


„Freudiges Wiedersehen in Lahr“ – Ausflug des St. Antonius-Chors (11.05.2019)

Der Chorausflug 2019 führte die Mitglieder des Kirchenchors der Pforzheimer Sankt Antonius-Kirche ins südbadische Lahr.

Dort gab es ein freudiges Wiedersehen mit dem langjährig in Pforzheim aktiven Pfarrer Dr. Johannes Mette. Er ist seit Anfang 2018 Dekan und Leiter der katholischen Kirchengemeinde in Lahr.

Im Rahmen einer interessanten und spaßigen Stadtführung konnten zahlreiche Sehenswürdigkeiten der sympathischen Stadt Lahr besichtigt werden.

Der Kirchenchor Sankt Antonius gestaltete zum Abschluss seines Ausflugs den von Dekan Dr. Mette geleiteten Vorabendgottesdienst mit drei festlichen Gesängen, die von Petrit Hamiti dirigiert wurden, mit.

Für den Chor: U. Remer

Tradition, Fleiß und neue Herausforderung für den Kirchenchor St. Antonius (01.02.2019)

Im 108. Jahr seines Bestehens fand die Jahreshauptversammlung des Kirchen-Chors im Gemeindesaal St. Antonius statt. Der Vorsitzende Wolfgang Pehnelt konnte neben den zahlreich anwesenden Chormitgliedern Präses Dekan Bernhard Ihle und den jungen Organisten Petrit Hamiti begrüßen.

Im 108. Jahr seines Bestehens fand die Jahreshauptversammlung des Kirchen-Chors im Gemeindesaal St. Antonius statt. Der Vorsitzende Wolfgang Pehnelt konnte neben den zahlreich anwesenden Chormitgliedern Präses Dekan Bernhard Ihle und den jungen Organisten Petrit Hamiti begrüßen.

Die 39 aktiven Sängerinnen und Sänger kamen 2018 insgesamt 60 mal zu 45 Proben und 15 Aufführungen – teilweise mit Orchester und Solisten - zusammen.

Im Oktober 2018 beteiligte sich der Antonius-Chor beim prominent besetzten Dekanats-Chorkonzert in der St. Franziskus-Kirche und verstärkte im Dezember den Madrigal-Chor Vollmer bei dessen Weihnachtskonzert in Brackenheim.

Dabei kam unter der Leitung des Dirigenten Carl Burger die „Missa Solemnis“ in C von Ludwig van Beethoven mit großem Orchester und Solisten zur Aufführung.

Diese große musikalische Herausforderung war der krönende Abschluss der fünfjährigen Arbeit des Dirigenten Carl Burger mit dem St. Antonius-Chor, der zu Jahresbeginn 2019 die Chorleitung abgab.

Die Chormitglieder und Verantwortlichen der Kirchengemeinde nahmen Carl Burgers Entscheidung mit großem Bedauern zur Kenntnis.

Vorsitzender Wolfgang Pehnelt dankte allen an der Chorarbeit Beteiligten für ihr Mitwirken in vielen Funktionen.

Im Rahmen der Ehrungen durch Präses Bernhard Ihle erhielten Theresia Hadamjetz für 10-jährige Mitgliedschaft im Chor und die „Urgesteine“ Hannelore Clemens sowie Lorenz Geiselhardt sogar für 60-jährige Chormitgliedschaft Ehrungsurkunden des Cäcilienverbands Freiburg.

Nach dem Kassenbericht der Kassenwartin Gudrun Deißler, dem Bericht der Kassenprüfer Angelika Weber und Kurt Clemens erfolgte die Entlastung durch die Versammlung.

Abschließend trug Schriftführerin und Chronistin Ursula Remer die umfassende, bildhafte Chronik über das Chorleben 2018 vor.

Bei den Neuwahlen wurde der bisherige Vorstand mit dem Vorsitzenden Wolfgang Pehnelt durch die Mitgliederversammlung im Amt bestätigt.

Chor-Präses und Dekan Bernhard Ihle vermittelte den Chormitgliedern Zuversicht und seine Unterstützung im Bemühen, bald eine neue musikalische Leitung für den Kirchenchor St. Antonius zu finden.


Kultur und Geselligkeit - Kirchenchor St. Antonius mit informativem Frühjahrsausflug (03.03.2018)

In die Gottlob-Frick-Gedächtnisstätte Ölbronn-Dürrn führte das Frühjahrsevent 2018 den Pforzheimer Kirchenchor St. Antonius. Die aktiven und passiven Mitglieder des Kirchenchors trafen sich in der Gedächtnisstätte Gottlob Frick im Rathaus Ölbronn.

In der Förderstätte für junge Nachwuchssängerinnen und -sänger empfingen Matthias Kieselmann und Renate Werthwein die fast 30 Personen umfassende Sängerschar. Beide Fachleute konnten im Rahmen ihrer Führung durch das musikalische Leben des 1906 in Ölbronn geborenen, weltbekannten ‚Schwarzen Bass-Sängers’ Gottlob Frick zahlreiche interessante Einzelheiten vermitteln. Seine Wirkungsstätten lagen nicht nur hier im Ländle. Nach großen Auftritten bei den Bayreuther Festspielen reiste Gottlob Frick in die ganze Welt: New York, London, Wien, Salzburg, Dresden, Berlin, München, Hamburg und viele weitere Orte.

An der Wand im Ratssaal und im Treppenaufgang des Ölbronner Rathauses hängen zahlreiche Tonfliesen mit den Handabdrücken berühmter Opernsängerinnen und -sänger, welche die interessante Gedenkstätte bereits besucht haben. Sie hinterließen damit ein originelles Gästebuch. Auf großen Schautafeln können Auftritte und Begegnungen Gottlob Fricks mit Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Kunst und Politik nachvollzogen werden. Matthias Kieselmann ließ die Pforzheimer Gäste über CD und Video die Stimme Gottlob Fricks nochmals hören und Passagen seiner großen Auftritte erleben. Gottlob Fricks künstlerisches Schaffen erstreckte sich von der Opernbühne bis in den Konzertsaal, vom Lied bis hin zum Oratorium. Ihm wurden hochrangige Ehrungen zuteil. Die Stimme des Ausnahmesängers war nicht nur ein mächtiges Organ, sondern viel mehr voller Ausdruckskraft, Wärme und gesungener Zartheit. Es war sein Herz, das in Fricks Stimme mitschwang und ihn befähigte, neben der großen Opernszene auch das einfache Volkslied ergreifend zu gestalten.

Voll neuen Eindrücken über die Person und das Wirken dieses großen Sängers zogen die musikalischen Gäste in den Ölbronner Landgasthof Bahnhöfle, wo bei guten Speisen und Getränken alle Informationen verarbeitet werden konnten.

Text und Fotos: Kirchenchor St. Antonius

 


Jahreshauptversammlung des Kirchenchors St. Antonius (19.01.2018)

Fleißige Chorsänger von St. Antonius auch 2018 aktiv

Im Rahmen der jüngsten Hauptversammlung des Kirchenchors St. Antonius Pforzheim konnte Vorsitzender Wolfgang Pehnelt neben den zahlreichen Chormitgliedern auch Chorleiter Carl Burger und Dekan Bernhard Ihle als neuen Präses begrüßen. Er hat das Amt des Präses vom inzwischen nach Lahr versetzten Antonius-Pfarrer Dr. Johannes Mette übernommen.

Die Schatzmeisterin Gudrun Deißler berichtete über die finanziellen Aktivitäten des Chors. Ihr wurde durch die Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt.

Die durch Schriftführerin Ursula Remer vorgetragene Chor-Chronik rief die zahlreichen Aktivitäten der rund 50 aktiven Sängerinnen und Säger im Jahr 2017 in Erinnerung.

Nach insgesamt 44 Chorproben standen 12 Aufführungen, die teilweise in Gottesdiensten mit Orchester und Solisten dargeboten wurden, auf dem Chorprogramm.

Einer der Höhepunkte des Chorjahrs 2017 war die Begleitung des Madrigalchors Vollmer bei dessen Jubiläumskonzert, aus Anlass seines 30-jährigen Bestehens, das im Oktober in Brackenheim stattfand. Dabei kamen u.a. Ausschnitte aus Mozarts Krönungsmesse, dem Schlusschor der Zauberflöte, Mendelssohn-Bartholdy‘s „Wie der Hirsch schreit“ und Joseph Haydns „Schöpfung – Die Himmel erzählen“ zur Aufführung. Als Abschluss und besonderes Glanzlicht wurde die wieder entdeckte „Première Messe“ von Charles René Bibard dargeboten.

Als Urgestein des Kirchenchors St. Antonius wurde Konrad Haas für seine 65-jährige Mitgliedschaft durch Präses Dekan Bernhard Ihle mit einer Urkunde des Cäcilienverbands der Erzdiözese Freiburg geehrt. Bernhard Ihle betonte, dass „wer singt – doppelt betet“.

Bereits jetzt steht ein weiterer musikalischer Höhepunkt für den Kirchenchor St. Antonius fest:

Am Ostersonntag, 1. April 2018, wird unter Carl Burgers Leitung im Rahmen des Ostergottesdienstes in der St.-Antonius-Kirche Wolfgang Amadeus Mozarts „Missa Brevis in G“ aufgeführt.

 

Text und Fotos: Kirchenchor St. Antonius


Dekanatssingen der Kirchenchöre in St. Antonius (05.11.2017)

Im Rahmen des Sonntagabendgottesdienstes in St. Antonius hatte das katholische Dekanat Pforzheim zum "Dekanatssingen der Kirchenchöre" eingeladen. Anlässlich seines 250. Todestages wurden Werke von Georg Philipp Telemann (1681-1767) aufgeführt.

Mitwirkende waren aus Pforzheim die Chöre von Liebfrauen, St. Antonius, St. Elisabeth und St. Franziskus, aus Ispringen/Bilfingen Maria Königin/Hl. Dreieinigkeit und aus Schellbronn St. Nikolaus. Außerdem musizierten fünf Bläser und ein kleines Kammerorchester. Als Solisten waren Katharina Dohmen (Sopran) und Carl Burger (Bass) zu hören. Carl Burger, Bernhard Kaburek und Bernhard Weichselmann dirigierten. Gesamtleitung und Continuo teilten sich Dekanatschorleiter Diethard Stephan Haupt, der auch die Orgel spielte, und sein Stellvertreter Bernhard Weichselmann. Natürlich waren auch die Gottesdienstbesucher zum Mitsingen von Liedern aus dem Gotteslob einbezogen. Vor dem Evangelium sang Bernhard Kaburek als Kantor im Wechsel mit der Gemeinde das Halleluja. Eingeladen hatten namens des Dekanatsvorstands der Kirchenchöre Erwin Kramer und Dietmar Jansen.

Dekanatspäses Pfarrer Klaus Bundschuh war Hauptzelebrant. Mit ihm zelebrierten Dekan Bernhard Ihle und Pfarrer Dr. Johannes Mette, der in seiner Predigt Leben und Werk Georg Philipp Telemanns vorstellte und es mit der Lesung aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Thessalonicher verknüpfte: „Es geht darum, die Welt ein Wenig heller zu machen. Es ist das Wort Gottes, das da erklingt und jetzt ist es in Euch, den Gläubigen, wirksam!“ Den Dienst des Diakons übernahm Philipp Ostertag. Dekan Bernhard Ihle bedankte sich am Ende des festlichen Gottesdienstes bei allen Mitwirkenden mit herzlichen Worten.

 

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner


Kirchenchor St. Antonius in Brackenheim (21.10.2017)

Vor Besuchern aus Brackenheim und der Ludwigsburger Umgebung sowie den aus Pforzheim angereisten Gästen boten der Kirchenchor St. Antonius und der Madrigalchor Vollmer in Begleitung des Kammerorchesters „Camerata Juvenalis“ aus Anlass des 30-jährigen Bestehens des Madrigalchors unter der Gesamtleitung des Dirigenten Carl Burger ein anspruchsvolles Konzert.

Werke u.a. aus der ‚Schöpfung‘ von Joseph Haydn, das ‚Gloria‘ aus der Krönungsmesse und das ‚Requiem‘ von W.A. Mozart, sowie die ‚Premiére Messe‘ von Charles René Bibard waren zu hören. Der Madrigalchor sowie das Orchester „Camerata Juvenalis“ haben auch schon öfters in Pforzheim gesungen und musiziert. So unterstützten sie unseren Kirchenchor bei den Orchestermessen zu Weihnachten 2016 und dieses Jahr (2018) zu Ostern sowie zuletzt am Ernte-Dank-Fest Anfang Oktober (2017) in der Antoniuskirche. Der Organist Thomas Habermaier, der dem Madrigalchor angehört und die Première Messe aufwändig für Chor, Solisten und Orchester restauriert hat, ist häufiger Orgelbegleiter unseres Kirchenchors bei seinen Auftritten. Es ist ein schönes und gegenseitiges Miteinander in der Unterstützung im Chorgesang und der Kirchenmusik.

Text und Fotos: Kirchenchor St. Antonius


Kirchenchor St. Antonius auf Spurensuche – „Religion im Wandel“ (29.04.2017)

Auf die Spuren und an die Quellen der Geschichte unserer Region und der christlichen Konfessionen begab sich der Kirchenchor St. Antonius auf seinem jährlichen Frühlingsevent, das auch dieses Jahr wieder von Werner Deißler organisiert wurde.

Beim Besuch im Römer-Museum-Remchingen (RMR) erläuterte Museumsleiter Jeff Klotz den zahlreichen Sängerinnen und Sängern der katholischen St. Antonius-Gemeinde im Rahmen der aktuellen RMR-Ausstellung „Religion im Wandel“ hochkompetent die Geschichte der Römer im deutschen Südwesten und die Entwicklung der Christianisierung Europas. Nach der eindrucksvollen Führung bot das RMR-Café dem Chor Gelegenheit zu geselligem Austausch und zur Begegnung bei Kaffee und leckeren Kuchen.

Fotos und Text: Ursula Remer


106. Jahreshauptversammlung des Kirchenchors (10.02.2017)

Bereits zur 106. Jahreshauptversammlung konnten sich die Mitglieder des traditionsreichen Kirchenchors St. Antonius im Gemeindezentrum versammeln.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurde Wolfgang Pehnelt als Vorsitzender im Amt bestätigt. Zur neuen Stellvertreterin wurde Ingrid Böhnke gewählt. Die Kassiererin Gudrun Deißler und die Schriftführerin Ursula Remer wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt. Der Chor zählt zurzeit 46 aktive Sängerinnen und Sänger. Er konnte im letzten Jahr drei Neuzugänge verzeichnen.

Für die ungewöhnlich lange, inzwischen 65 Jahre dauernde Mitgliedschaft wurden die Ehrenvorsitzende Margarete Nicola und Géza Brandhuber geehrt. Ebenso geehrt wurde der langjährige Vize-Dirigent Ladislaus Somogyi, der sein weit über 50 Jahre währendes Amt aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter ausüben kann.

Mit insgesamt 40 Proben trat der renommierte Kirchenchor 2016 in 11 Gottesdiensten unter der Leitung des Dirigenten Carl Burger gesangsstark und ausdrucksvoll in Erscheinung. – Auch auf das gesellige Beisammensein bei Ortsbegehung, Museumsbesuch, Gartenfest und Ausflug konnten die Sängerinnen und Sänger zurückblicken.

Auch 2017 stehen mehrere anspruchsvolle Werke der Kirchenmusik auf der Agenda des Chors, wie z.B. an Ostern die „Premiere Messe“ von Charles René Bibard, einem Zeitgenossen und Freund von Debussy, mit Solisten und großem Orchester.

Neue Sängerinnen und Sänger sind jeweils am Dienstagabend, um 19.30 Uhr zur Probe im Gemeindezentrum St. Antonius willkommen.

Text: Ursula Remer

Fotos: Karl-Heinz Renner

St. Antonius-Kirchenchor unterwegs: Geschichte und Geschichten aus Wiernsheim (16. April 2016)

Am Samstag, den 16. April 2016 trafen sich die Sängerinnen und Sänger des St. Antonius Kirchenchores aus Pforzheim in Wiernsheim. Auch Pfarrer Dr. Johannes Mette begleitete als Präses die Chormitglieder.

Jürgen Dahl, ehrenamtlicher Ortsführer, erwartete die Teilnehmer zu einer interessanten Führung durch sein „Wersche“. Wiernsheim wurde 782 zum ersten Mal in einer Urkunde des Bistums Speyer als „Winresheim“ erwähnt. Im 13. Jh. hatten die Oberen des Klosters Maulbronn den Ort fest in ihrer Hand. Zunächst ging es zum Pflegehof. Dieser bestand bereits seit 1212 als Anlage mit Graben und Zwinger. Er war Ablieferungs- und Aufbewahrungsort für den „Zehnten“ der Umgebung. 1504 kam der Flecken zu Württemberg. Bei ihrem Rundgang erfuhren die Sängerinnen und Sänger, dass Wiernsheim als Dorf mit bis zu 36 Schreinern im weiten Umkreis bekannt war. Wegen der Kriegsbedeutung wurde der Ort im zweiten Weltkrieg massiv zerstört. Die evangelische Kirchengemeinde fertigte in der Notzeit aus Luftminen 3 Kirchenglocken, wovon eine noch vor dem Gotteshaus zu sehen ist.

Nächste Station war das Kaffeemühlenmuseum. In dem ehemaligen Pfarrhaus aus dem Jahre 1711, das unter Denkmalschutz steht, entstand ein wunderschönes Museum. Der Wiernsheimer Ehrenbürger Rolf Scheuermann schenkte der Gemeinde eine aus mehr als 1300 Kaffeemühlen bestehende einzigartige Sammlung. Die Ausstellung zeigt auch die Entwicklung der Kaffeemühlen. Das älteste Stück ist ca. 300 Jahre alt. Der Museumsführer, Herr Zundel, wusste zu vielen Ausstellungsstücken eine Geschichte. So erführen wir u.a., dass Kaffeemühlen Schaustücke der adeligen und großbürgerlichen Gesellschaft waren. Sie wurden mit kunsthandwerklichem Geschick aus erlesenen Materialien gefertigt.

Nach dieser eindrucksvollen Führung ließen die Chormitglieder mit Freunden den sonnig schönen und interessanten Nachmittag im Landgasthaus Lamm ausklingen.

Tex: Werner Deißler und Ursula Remer

Bilder: Ursula Remer

 



Die Bilder zeigen aus dem Jahr 2015: Wolfgang Pehnelt (1. Vorsitzender), Ingrid Böhnke (2. Vorsitzende, gewählt bei der Jahreshauptversammlung 2017), Carl Burger, Chorleiter (mit abgeschlossenem Kirchenmusikstudium), Pfarrer Dr. Johannes Mette, Präses und den Chor vor einer Chorprobe im Sommer, den Chor beim Gemeindefest, den Chor beim Sommer-Grillfest und den Chor beim Jahresausflug nach Hausach im Schwarzwald.