· 

„Wie wunderbar habe ich Dich gemacht!“

Diesen Satz habe ich am Samstag während einer Meditation Gott zu mir innerlich sprechen hören. Er ist mir ganz nah, wie ein Freund mit gegenüber, weil er mir etwas Wichtiges von Angesicht zu Angesicht zu sagen hat.

 

„Es ist mir eine große Freude, Dich zu sehen, so wie Du bist!“

 

Und wie er es so zu mir sagt, kann ich mich auf einmal so sehen, mich so wahrnehmen. Ich bin mit mir und meinem Leben reich beschenkt!!!

 

Es kommt nicht darauf an, wie ich aussehe, was ich kann, was ich gut oder schlecht gemacht habe. Ich bin sehr gut!

 

Mein ganzer Körper ist erfüllt mit Glück.

 

Gott sagt: „Ich liebe Dich, ich möchte Dich umarmen.“

 

Ich brauche mir keine Sorgen mehr machen, kein Stress mehr – ich bin befreit von all dem. Ich bin erfüllt von Gott, von seiner Liebe, von seinem Glück, von seinem Heil.

Gott möchte uns allen das sagen: „Wie wunderbar habe ich Dich gemacht. Schau Dich an. Ich liebe Dich. Du bist mein Glück.“

Das sagt er zu jedem Menschen, auch unserem Gegenüber.

 

Zwei Tage später hört sich das schon anders an, aber trotzdem kann ich davon zehren, mich immer wieder daran erinnern. Außerdem versuche ich mich daran zu erinnern, dass Gott dies zu jedem Menschen sagt. Daran will ich in der Begegnung mit anderen Menschen zuerst denken und nicht, was mich an ihnen stört.

Ich lade Sie ein, die fett gedruckten Sätze sich selbst laut zu sagen und sich von Gott umarmen und von seiner Liebe erfüllen zu lassen.

 

Markus Schütz, Pastoralreferent in Pforzheim

Tel.: 07231-4557868 oder markus.schuetz@kath-pforzheim.de

Download
03.02.2021 Markus Schütz.docx
Microsoft Word Dokument 21.4 KB