Patrozinium in St. Bernhard (12.07.2020)


Auch in St. Bernhard sorgte die Corona-Pandemie dafür, dass das Patrozinium nicht in gewohnter Weise gefeiert werden konnte. Da die Gemeinde nach wie vor nicht singen soll, sangen Beatrice Fuhr-Herz und Thomas Ruland stellvertretend die ausgesuchten Lieder. Bernhard Kaburek an der Orgel und Markus Clemens an der Bratsche begleiteten die Gesänge. Kaplan Thomas Stricker zelebrierte die festliche Eucharistiefeier.


Seiner Ansprache legte er das Tagesevangelium nach Matthäus

(Mt 13, 1–23) zugrunde, in dem Jesus das Gleichnis vom Sämann erzählt: „Auf guten Boden ist der Samen bei dem gesät, der das Wort hört und es auch versteht; er bringt Frucht – hundertfach oder sechzigfach oder dreißigfach.“ Der Priester verglich die Gottesdienstgemeinde oder besser jede und jeden Zuhörer mit dem Boden, dem Sämann und dem Reifen der Frucht. Ebenso interpretierte er das Handeln des seligen Bernhard von Baden von diesem Gleichnis her. Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Kaplan Stricker bei der Musikgruppe und bei allen, die diese heilige Messe mitgefeiert hatten und entließ sie mit guten Wünschen in die neue Woche.

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner