Die „Radgruppe Pforzheim West“ in Venedig (10.-17.06.2019)

Am Pfingstmontag machten wir uns, neun Radfahrer und zwei Begleiter der Radgruppe Pforzheim West zusammen mit Dekan Dr. Johannes Mette auf den Weg nach Norditalien. Am nächsten Tag ging die Fahrt von Belluno nach Conegliano. Im Heilig-Kreuz-See, dem zweitgrößten See Norditaliens, kühlten wir uns erst mal ab, bevor wir unseren ersten Pass Sella di Fadalto meisterten. Von dort aus fuhren wir durch ein schönes Naturgebiet mit Bambushainen an der Sile entlang. Nach 90 km, bei 33°C, erreichten wir Mestre, einen Vorort von Venedig. Am nächsten Tag unternahmen wir einen Ausflug nach dort hin.

Bei strahlend blauem Himmel begaben wir uns über die Rialto-Brücke zum Markusplatz mit seinem schönen Dom. Nach diesem entspannten Tag ging es mit voller Kraft nach Padua, wo wir die Basilika von San Antonio, dem Namenspatron unserer Kirche, besuchten. Die nächste Etappe führte uns zu unserer Partnerstadt Vicenza. Die Polizisten dort haben unser Busbegleitteam freundlichst auf Deutsch empfangen und sicher zur Unterkunft geleitet. Am Sonntag ging es entlang dem Fluss Brenta nach San Zenone. Am Flussufer feierten wir gemeinsam die Sonntagsmesse. Bei 37°C und nach 65 km Strecke kamen wir in einem alten restaurierten Gutshof an. Dort ließen wir uns das typische italienische Essen schmecken und erholten uns im schattigen Garten der Unterkunft. Am letzten Tag begaben wir uns auf die größte Herausforderung der Tour, den Paso San Boldo. Nach insgesamt 800 Höhenmetern durch das schöne Norditalien erreichten wir glücklich und ohne Verluste nach 77 km unseren Ausgangspunkt Belluno. Natürlich durftne das tägliche Morgenlob und der Besuch vieler Kirchen nicht fehlen. Insgesamt saßen wir über fast 400 km bei dieser Tour im Sattel. Auch dieses Jahr nahmen wir einen Rucksack, gefüllt mit vielen schönen Erinnerungen und Eindrücken, von der Radtour nach Hause.

Text und Bilder: Radgruppe Pforzheim West