Thomas Ruland, Dipl.-Rel.-Päd. (FH) - seit 20 Jahren Gemeindereferent in Pforzheim- West

Seit dem 01. September 1998, also mit Beginn des Schuljahres 1998/1999, arbeitet Thomas Ruland im Pastoralen Raum Pforzheim-West mit den Gemeinden St. Antonius, St. Bernhard und Heilige Familie, Keltern-Dietlingen. Das ‚Institut für Pastorale Bildung’, das im Namen des Erzbischofs für die Aus- und Weiterbildung der Gemeindereferenten zuständig ist, schreibt auf seiner Homepage:

„Als Religionspädagoginnen / Religions-pädagogen haben sie den Auftrag, Menschen in verschiedenen Lebenssituationen den christlichen Glauben zu erschließen. Mit ihrer theologischen und pädagogischen Kompetenz entwickeln sie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene vielfältige Wege, die dabei helfen, Lebenserfahrungen aus dem Glauben heraus zu deuten, Glaube ins Gespräch zu bringen und eine situations- und zeitgemäße Sprache für das Evangelium Jesu Christi zu finden.“ Schöner lässt sich die Art und Weise nicht beschreiben, in der Herr Ruland als pastoraler Mitarbeiter und Religionslehrer das weite Aufgabenfeld in Pforzheim-West bestellt – jeder, der ihn kennt, wird dies so sehen. In der Arlinger, in der Brötzinger und in der Dietlinger Johannes-Kepler-Schule unterrichtete bzw. unterrichtet er Kinder sowohl in der Grund- als auch in der Haupt- und Werkrealschule. Für die Pastoral der Erstkommunionvorbereitung mit dem Erstkommunionunterricht und den regelmäßigen Elterntreffs ist er genauso zuständig wie für die Firmvorbereitung in Pforzheim-West. Immer wieder begleitet er einzelne Menschen oder auch Gruppen von Erwachsenen auf ihrem Weg zum Sakrament der Taufe, zur Erstkommunion und zur Firmung. Als beratendes Mitglied arbeitet er im Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde Pforzheim mit. Die Teilnahme an seinen Sitzungen und den Besinnungswochenenden ist für ihn selbstverständlich. Seit 2010 sind Gemeindeteams eingerichtet; er ist hauptamtlicher Ansprechpartner, Impulsgeber und Begleiter für das Gemeindeteam St. Antonius, und die von ihm geschriebenen Protokolle kommen bereits am nächsten Tag! Zu seinen Aufgaben gehört auch die Arbeit mit den Besuchsdienstgruppen. Thomas Ruland gestaltet und leitet selbst Wortgottesfeiern „so, dass das Leben der Menschen in den Gottesdiensten vorkommt“: die Feiern am Beginn und am Ende eines Schuljahres, die St. Martins-Feier mit ihren Laternen, der Nikolaus-Abend und die Kinderkrippenfeier am Heiligen Abend in der Antoniuskirche sind ohne ihn kaum vorstellbar. Schon vor vielen Jahren hat der Erzbischof Herrn Ruland beauftragt, den Beerdigungsdienst in Pforzheim-West mit zu übernehmen. In der ‚Liturgie des Abschieds’ lässt er das ‚Evangelium in die Lebenswirklichkeit der Hinterbliebenen hineinsprechen’. Sein Tun ist geprägt von seiner diakonischen Grundhaltung her, in der er jederzeit ansprechbar ist für Menschen in ihren jeweiligen Lebenssituationen. Bei ‚offenen Nachmittagen’ arbeitet er mit und bei Gemeindefesten ist er da, nicht im Rampenlicht; sein Platz ist nicht selten in der Küche oder beim Aufräumen. Er ist bescheiden und freundlich. Sein herzhaftes Lachen steckt an. Ein wertschätzendes Miteinander und eine Atmosphäre, in der sich die Begabungen der Einzelnen entfalten können, sind ihm wichtig und waren elementare Voraussetzungen, dass ihm wiederholt Praktikanten anvertraut waren, die sich auf den Beruf des Gemeindereferenten vorbereiteten. Einen ganz anderen Thomas Ruland konnte man im Sommer 2017 beim Serenadenkonzert im Pfarrgarten kennenlernen. Er erstaunte und begeisterte die Besucher/innen als Bariton, indem er gemeinsam mit Beatrice Fuhr-Herz eines der schönsten Opern-Duette, nämlich ‚La ci darem la mano’ (‚Reich mir die Hand mein Leben’) aus ‚Don Giovanni’ von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) in der Originalsprache darbot.

Beim Mitarbeiterausflug am 13. Oktober 2018 wurde Herrn Ruland für 20 Jahre Engagement und Arbeit in Pforzheim-West gedankt und zur Erinnerung ein Geschenk überreicht.

Herr Ruland, bleiben Sie, wie Sie sind! Wieder haben wir für Sie nach einem ‚Irischen Segen’ gesucht und einen passenden gefunden:

„Gott gebe dir für jeden Sturm einen Regenbogen, für jede Träne ein Lachen, für jede Sorge eine Aussicht und eine Hilfe in jeder Schwierigkeit. Für jedes Problem, das das Leben schickt einen Freund, es zu teilen, für jeden Seufzer ein schönes Lied und eine Antwort auf jedes Gebet.“

Für die Gemeindeteams in Pforzheim-West:

Markus Clemens (St. Bernhard), Martina Peter (Heilige Familie) und Karl-Heinz Renner (St. Antonius)