Diakonenweihe von Manuel Gärtner in Gengenbach (17. Juni 2018)

Begleitet von Ministranten, Priestern und Diakonen zogen die acht Weihekandidaten gemeinsam mit Erzbischof Stephan Burger in die Stadtkirche St. Marien in Gengenbach ein, wo sich schon eine große Gottesdienstgemeinde versammelt hatte.

In seiner Predigt knüpfte der Erzbischof an Erfahrungen an, die er vor kurzem auf der Pilgerfahrt der Erzdiözese nach Lourdes gemacht hatte. „Zu erleben, wie die Kranken auf ihren Wagen oder Rollstühlen bei den Prozessionen gezogen oder auch geschoben werden, zeigt eindrücklich, um was es auch bei der Aufgabe, bei diesem Dienst geht, den Sie heute durch Handauflegung und Gebet übertragen bekommen.“

„Durch Ihr Engagement wird deutlich werden, ob Kirche vor Ort erlebbar, für andere erfahrbar wird.“ Genährt werde der Dienst der Diakone, so Erzbischof Stephan weiter, durch Wort und Sakrament, das den Weihekandidaten mit der Diakonenweihe auf besondere Weise anvertraut werde: „Sie werden berufen, den Menschen das Evangelium Jesu Christi nahezubringen.“

Nach der Anrufung des Heiligen Geistes versprachen die Weihekandidaten ihrem Bischof und seinen Nachfolgern Ehrfurcht und Gehorsam. Bei der eigentlichen Weihe legte Erzbischof Stephan jedem der vor ihm knienden jungen Männern schweigend die Hände auf. Es folgten das Anlegen von Stola und Dalmatik, der liturgischen Kleidung des Diakons und die Überreichung des Evangeliars: „Empfange das Evangelium Christi: Zu seiner Verkündigung bist du bestellt. Was du liest, ergreife im Glauben; was du glaubst, das verkünde, und was du verkündest, erfülle im Leben.“ Zum Abschluss tauschte der Bischof als Zeichen der besonderen Verbundenheit und Gemeinschaft mit jedem neugeweihten Diakon den Friedensgruß.

Im ehemaligen Klostergarten rund um die Kirche war ein Empfang vorbereitet. Dabei wurde den Diakonen von ihren Gästen sehr herzlich gratuliert und Geschenke überreicht. Martina Peter und Karl-Heinz Renner, die Sprecher der Gemeindeteams von Heilige Familie und St. Antonius überreichten dem ehemaligen Praktikanten in Pforzheim-West (September 2014 bis Ostern 2015) Manuel Gärtner ein Buch zur Erinnerung an seine Zeit in Pforzheim. Natürlich wurden als Andenken auch Fotos mit den Gästen aus Pforzheim-West - unter ihnen auch Kaplan Philipp Ostertag - aufgenommen, die diesen Festtag mitfeierten.

Text: Karl-Heinz Renner

Fotos: Ralf Peter und Karl-Heinz Renner