St. Martin in Pforzheim-West (10.11.2017)

Am Vorabend des Gedenktags des heiligen Martin (11. November) versammelten sich viele Kinder mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern vor der St. Antoniuskirche.

Nachdem das erste Lied gesungen, die Martinswecken und Laternen gesegnet waren, formierte sich auf der Maximilianstraße ein beachtlicher Zug; vorbei an den Straßenbaustellen, an der Christuskirche und am ‚Brötzinger Martinimarkt’ gelangte der Martinszug in den Kastanienhof hinter der alten Martinskirche (heute ein Teil des Stadtmuseums), die den Namen des Heiligen trägt.

Weitere Martinslieder wurden gesungen und im Spiel natürlich auch an die ‚Martinslegende’ erinnert, in diesem Jahr allerdings in modernem ‚Gewand’: Ein ‚Obdachloser’, der auf der Straße lebt, war dort zusammengebrochen. Malteser-Rettungssanitäter kamen ihm zu Hilfe. Zum Schluss bekamen alle Kinder und auch die Erwachsenen von Pfarrer Dr. Johannes Mette oder vom Gemeindereferenten Thomas Ruland einen Martinsweck.

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner