Klosterwochenende für Firmanden aus Pforzheim-West (08-10.09.2017)

Drei Tage in einem echten Kloster leben und arbeiten – dafür entschieden sich 14 Jugendliche aus dem pastoralen Raum Pforzheim-West im Rahmen ihrer Firmvorbereitung.

Begleitet von Fr. Manuela Toninger, Fr. Alexandra-Tatjana Baur, Herrn Tobias Eckert und Pfarrer Johannes Mette absolvierten sie kurz vor Schulbeginn ein dicht gefülltes Programm in der Benediktinerabtei Plankstetten im Herzen Bayerns. Auf der Agenda standen z.B. eine Klosterführung, eine Nachtwanderung zum Sonnengesang entlang des Benediktuswegs, die Teilnahme an den Gebetszeiten der Mönche, ein selbstgestalteter Gruppengottesdienst, das Spiel „Wer-wird-Millionär?“ mit Fragen rund um Kirche und Kloster, zwei gemeinsame Morgenlobe und eine besinnliche „Kapellenralley“. Ebenso dazu gehörte die Mitarbeit in den klostereigenen Betrieben: Nach einer Einführung durch H. Harry Joa, den Leiter der Klostergärtnerei, durften die Jugendlichen und ihre Begleiter bei der Tomatenernte helfen und einen Acker auflockern. Ein Mönch aus dem Konvent stand außerdem für eine Fragerunde zur Verfügung, die rege genutzt wurde. Die Abschlussreflexion bestätigte die vielen gewonnenen Erkenntnisse. Dass auch im Kloster mit Internet, Smartphones und Tablets gearbeitet wird, hat viele ebenso überrascht wie die Tatsache, dass nicht das gesamte Klosterareal durch Geheimgänge untertunnelt ist.

Text und Bilder: Pfarrer Johannes Mette