„Wir feiern Gemeinde!“ - Patrozinium und Pfarrfest in St. Antonius (25.06.2017)

Mit dem „Antoniuslied“ eröffnete die Gemeinde den Festgottesdienst. Der Kirchenchor unter Leitung von Carl Burger sang das Kyrie und das Gloria aus der ‚Missa brevis’ von Georg Philipp Telemann (1681-1767), sowie ‚Die Himmel erzählen’ aus dem Oratorium ‚Die Schöpfung’ von Joseph Haydn (1732-1809). Als Organist begleitete ihn Thomas Habermaier - Petrit Hamiti die Gemeindelieder.

Pfarrer Dr. Johannes Mette begrüßte zu Beginn der Messe Philipp Ostertag als neugeweihten Diakon und kündigte an, dass er nicht nur – wie es Aufgabe des Diakons ist – das Evangelium verkünden, sondern auch die Festpredigt halten werde, denn auch die Predigt in der Messe könne Aufgabe eines Diakons sein. „Geht hinaus in alle Welt und seid meine Zeugen!“ Wir sollen Flagge zeigen wie die Fans von Sportvereinen, sagte Herr Ostertag und „der heilige Antonius kann uns Vorbild sein in der Nachfolge Christi“. Dann beschrieb er den besonderen Dienst des Diakons in dieser Nachfolge, betonte aber auch, er sei nach wie vor derselbe, aber was er jetzt tue, sei etwas anderes als das, was er zuvor getan habe. Schließlich dankte er für die Begleitung durch das Gebet und bat, auch weiterhin für ihn zu beten.

Nach der Kommunion berichteten Mädchen und Buben, was sie heute in der Kinderkirche erlebt hatten. Am Ende der Eucharistiefeier lud Karl-Heinz Renner für das Gemeindeteam ein, im und ums Gemeindezentrum weiter zu feiern. Die Plätze im Saal und auch die außen aufgestellten Tische und Bänke waren im Nu gut besetzt. Tombola-Lose wurden verkauft, die Gewinne ausgegeben. Auch Pfarrer Thomas Müller von der Gemeinde an der Christuskirche und seine Frau waren wieder unter den Gästen und wurden sehr herzlich begrüßt. Passend zum Thema des Tages eröffnete der Kindergarten nach dem Mittagessen das Programm im Saal mit ausgewählten Liedern, die einen Einblick in die Arbeit der Erzieherinnen mit den Kindern gaben. Danach waren alle Kinder vom Kinderkirchenteam in den Kindergartenhof zum Spiel eingeladen. Auch der Kirchenchor mit Carl Burger trug mit „So macht das Leben Spaß“ (Dieter Frommlet) und „Gaudeamus hodie“ (Werner Rizzi) zum abwechslungsreichen Programm bei, ebenso Sabine Franziska Fried mit einer Parodie auf „Wer reitet so spät durch Nacht und Wind“. Die ‚Montagstanzgruppe’ unter Leitung von Anita Lui-Noll zeigte danach eine Reihe von Tänzen aus ihrem umfangreichen Repertoire und erfreute so die Zuschauer. Elisabeth Wollmann las eine selbst erlebte Geschichte, in der es um eine Kröte ging, und Karl-Heinz Renner gab mit einer Powerpoint-Präsentation einen Überblick über die Ereignisse in St. Antonius seit dem Patrozinium und Pfarrfest des Jahres 2016. Am Ende des Nachmittags bedankte sich Pfarrer Mette – wie schon am Morgen am Ende des Gottesdienstes – bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen hatten: bei der Kirchenmusik, bei den Ministranten und dem Mesner, bei allen die die Kirche und den Saal geschmückt hatten - insbesondere bei der Bastelgruppe -, bei denen, die die Tische, Stühle und Bänke aufgestellt hatten, beim Küchenteam und den Menschen am Grill und bei der Getränkeausgabe, am Salat- und am Kuchenbuffet, bei allen, die Salate vorbereitet und Kuchen gebacken hatten, bei allen Spendern, bei allen, die zu den einzelnen Programmpunkten beitrugen, bei allen, die an irgend einer Stelle zum Gelingen des Festes ihren Beitrag leisteten – ob genannt oder nicht genannt und bei allen die da waren – denn, was wäre ein Fest ohne die Menschen, die mitfeiern!

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner