Erstkommunion in St. Antonius (Weißer Sonntag - Sonntag der Barmherzigkeit - 23.04.2017)

Die Erstkommunikanten versammelten sich mit Gemeindereferent Thomas Ruland im Pfarrsaal, wo sie Pfarrer Dr. Johannes Mette gemeinsam mit den Ministranten zum Gottesdienst abholte.

In einer Prozession zog die Gruppe zur St. Antonius-Kirche, wo Petrit Hamiti die Orgel spielte und die Band ‚Cantus Firmus’ den Gesang der Kinder und der ganzen Festgemeinde begleitete.

Seine Predigt begann Pfarrer Mette mit dem Hinweis auf das Spiel: „Ich sehe was, was du nicht siehst!“. Dann verglich er mit dem heutigen Evangelium (Joh 20,19-31), in dem Thomas nur dann glauben will, wenn er Jesus selbst sehen kann und seine Finger in die Wunden und seine Hand in seine Seite legen darf. „Bei der hl. Kommunion, empfangen wir ein kleines Stück Brot, in dem Jesus selbst gegenwärtig ist. Das Entscheidende im Leben ist eben oft nicht sichtbar!“

Erstkommunikanten lasen die Kyrie-Rufe, beteten Fürbitten und brachten die Gaben zum Altar. In einer Reihe vor den Altarstufen stehend empfingen die Mädchen und Buben aus der Hand von Pfarrer Mette zum ersten Mal die heilige Kommunion. Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pfarrer Mette bei allen, die diese heilige Messe mitfeierten, bei der Band, beim Organisten, bei den Frauen, die für den Kirchenschmuck sorgen, bei den Ministranten, beim Mesner, bei den Menschen, die die Kinder auf den heutigen Tag vorbereiteten und bei den Eltern für ihr Vertrauen, einfach bei allen, ob genannt oder nicht genannt. Von den Eltern wünschte er sich, dass sie ihre Kinder auch künftig immer wieder in den Sonntagsgottesdienst begleiten, Herrn Philipp Ostertag wünschte er eine segensreiche Zeit in Freiburg, wo er sich in den nächsten Wochen gemeinsam mit seinen Kurskollegen auf die Diakonenweihe am 25. Mai 2017 in Walldürrn vorbereitet.

Nach dem festlichen Auszug stellten sich Erstkommunikanten, Priester und Ministranten vor der Kirche zum traditionellen Gruppenfoto auf, bevor man sich auf den Weg machte, um den Tag im Kreis der Familie und der Freunde zu feiern. Zum Abschluss des Festtags traf man sich am Abend zur Dankandacht.

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner