Festgottesdienst am Ostersonntag in St. Antonius (16.04.2017)

Diesem Festgottesdienst am Ostermorgen stand Pfarrer Dr. Johannes Mette vor.

„Letzte Worte von Sterbenden, die sie vor ihrem Tod sprechen, sind etwas Kostbares, das in Erinnerung bleibt“, so begann er seine Predigt, „von Augustinus beispielsweise: ‚Lass mich sterben, dass ich lebe!’ oder von Jesus Christus berichten die Evangelien: ‚Vater in deine Hände empfehle ich meinen Geist.’ oder es ist vollbracht’. – aber: erste Worte nach dem Tod? Auch die sind dort von Jesus aufgeschrieben – zum Beispiel: ‚Fürchtet euch nicht!’ oder ‚Der Friede sei mit euch.’“ Von da her entfaltete und deutete Pfarrer Mette das Ostergeschehen.

Der Chor sang die „Première Messe“ von Charles René Bibard (1863-1940). Die Orgel wurde von Thomas Habermaier gespielt (auf dem Foto von links zusammen mit:). Solisten waren: Franziska Pflüger – Alt, Katharina Domen und Lilia Urbach – Sopran, Götz Thumm – Tenor. Die Gesamtleitung lag in den Händen von Chorleiter Carl Burger (hinter den Solistinnen). Instrumentalisten des Orchesters „Camerata Juvenalis“ begleiteten den Chor. Die Trompeten-Solisten Michael und Christian Werner (auf dem Foto – von links) spielten zum Einzug den 1. Satz aus dem Konzert für zwei Trompeten und Orchester von Antonio Vivaldi (1678-1741) und zur Gabenbereitung den 2. Satz aus dem Trompetenkonzert in Es-Dur von Joseph Haydn (1732-1809). Jerome Huy war mit dem Violin-Solo im ‚Agnus Dei’ zu hören, und Petrit Hamiti (Foto) begleitete den liturgischen Teil an der Orgel.

Pfarrer Mette bedankte sich am Ende der Eucharistiefeier bei allen, die für diesen wunderbaren Gottesdienst Verantwortung trugen, vor allem beim Chor, bei den Solisten, bei den Musikern und bei Herrn Burger, bei den Frauen für den Kirchenschmuck, beim Mesner und den Ministranten für ihren Dienst, bei allen die zur Feier dieses ‚Hochamtes’ an irgend einer Stelle beigetragen hatten und bei den Gottesdienstbesuchern. Er wünschte allen, vor allem auch den Kranken zu Hause, die Osterfreude und den Segen des Auferstandenen. Die Kirchenbesucher bekräftigten die Dankesworte durch ihren Beifall.

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner