Osternacht in St. Antonius (15.04.2017)

Zunächst versammelten sich trotz leichten Regens die St. Antonius- und die kroatische Gemeinde um das Osterfeuer auf dem Platz vor der Kirche .

Wie am Gründonnerstag konzelebrierten Pfarrer Dr. Johannes Mette und Pater Dr. Vinko Kraljević SDB. Nach der Segnung des Feuers und der Osterkerze zog man mit dem dreimaligen „Lumen Christi" in die dunkle Kirche ein. Nach und nach wurden alle Kerzen von der Flamme der Osterkerze her entzündet. Pfarrer Mette sang den Jubelgesang der Osternacht, das „Exsultet" über Christus, das Licht. Die prächtige Osterkerze hatten - wie die beiden anderen Osterkerzen in Pforzheim-West (in St. Bernhard und in Heilige Familie, Dietlingen) - auch in diesem Jahr wieder Frauen aus Keltern gestaltet.

Drei Lesungen aus dem Alten Testament - unter anderem über die Erschaffung der Welt (im Wechsel in deutscher und in kroatischer Sprache) und den Durchzug durch das Meer beim Auszug aus Ägypten - wurden von verschiedenen Lektoren vorgetragen. Zum Gloria erstrahlte die Kirche wieder in hellem Licht, die Orgel setzte ein, die Kirchenglocken läuteten und Ministranten ließen ihre Schellen erklingen.

Die Lesung aus dem Römerbrief wurde in kroatischer Sprache gelesen, und erstmals seit Aschermittwoch wurde das „Halleluja“ gesungen.

„Jeden Tag sitzt Abdul Quader Adib Joudeh auf einer kleinen Bank hinter dem Eingang zur Grabeskirche in Jerusalem und sieht zu, wie die Pilger und Touristen ein- und ausgehen. Der Mann wacht über den Schlüssel zu einem der bedeutendsten Heiligtümer der Christenheit, der Grabes- und Auferstehungskirche Jesu Christi. Seit dem Jahr 637 haben muslimische Familien diese Aufgabe.“ begann Pfarrer Mette seine Ansprache, um sich dann dem zentralen Punkt unseres Glaubens, der Auferstehung Jesu, zuzuwenden, die wir in dieser Nacht feiern.

Die Fürbitten zu Beginn der ‚Tauffeier’ betete Philipp Ostertag. Nach der Anrufung aller Heiligen, der Segnung des Osterwassers und der Erneuerung des Taufversprechens besprengte der Priester die Gemeinde mit dem gesegneten Wasser.

Am Ende der Feier der Osternacht bedankte sich Pfarrer Mette bei den Ministranten, dem Mesner und seiner Familie, dem kroatischen Chor mit seinen Solisten und der Schola unter Leitung von Gerhard Grimm für die musikalische Gestaltung, bei Frau Becker und ihren Helfern für den Blumenschmuck, bei den Frauen aus Dietlingen für die Ausschmückung der Osterkerze, bei den Spendern der Eier und der Kuchen und bei allen, die diesen Gottesdienst mitgefeiert hatten.

Ministranten verteilten am Ausgang der Kirche die traditionellen Ostereier, und alle Kirchenbesucher waren eingeladen, das zuvor gesegnete Gebäck zu essen und Tee oder Glühwein zu trinken, jedenfalls noch am Osterfeuer beieinander zu bleiben in dieser hochheiligen Nacht, in der die Kirche feiert, dass Christus wahrhaft von den Toten erstanden ist.

Text: Karl-Heinz Renner

Fotos: Karl-Heinz Renner und Hans-Jürgen Engelberg