„Ökumenische Passionsandachten zu den vier Grundbegriffen der Reformation“ (07.03. – 28.03.2017)

In den evangelischen und katholischen Gemeinden im Westen Pforzheims gab es in diesem Jahr während der Fastenzeit eine Reihe von ökumenischen Passionsandachten zu den ‚vier Grundbegriffen der Reformation’:

Der erste Abend in der St. Antoniuskirche stand unter dem Thema „allein die Schrift“. Pfarrer Dr. Johannes Mette (Pforzheim-West) begrüßte die Gottesdienstgemeinde und führte durch die Liturgie. Pfarrer Hartmut Friedrich (evangelische Matthäusgemeinde) hielt die Predigt zum Thema, und nach den Fürbitten und dem gemeinsam gesungenen ‚Vater unser’ sprachen Pfarrer Friedrich und Pfarrer Mette im Wechsel den abschließenden Segen. Für die musikalische Gestaltung waren Maria Schmalz mit ihrer Violine und Bernhard Kaburek als Kantor und an der Orgel verantwortlich.
Der zweite Abend in der Matthäuskirche im Arlinger stand unter dem Thema „allein durch Glauben“. Pfarrer Friedrich gestaltete die Liturgie, und Pfarrer Thomas Müller (Gemeinde an der Christuskirche) predigte, während der Posaunenchor an der Christuskirche unter Leitung von Axel Pfrommer den musikalischen Part übernahm.
Der dritte Abend in der evangelisch-lutherischen Kirche an der Schwebelstraße stand unter dem Thema „allein aus Gnade“. Hier war Pfarrer Andreas Schwarz für die Liturgie verantwortlich, während Pfarrer Mette predigte. Für die Kirchenmusik war der Kirchenchor der Gemeinde unter Leitung von Raphael Rausch zuständig.
Der vierte Abend in der evangelischen Christuskirche stand unter dem Thema „Christus allein“. Pfarrer Müller gestaltete die Andacht, und Pfarrer Schwarz hielt die Predigt. Die musikalische Ausgestaltung lag beim Gospelchor unter Leitung von Bertold Engel, der auch immer wieder die Gemeinde mit einbezog.
Text und Fotos: Karl-Heinz Renner