Weltfrauengebetstag : „Was ist denn fair?“ (03.03.2017 - Hl. Familie, Keltern)

Diese Frage stand im Zentrum des Weltgebetstags von Frauen der Philippinen am 03.03.2017 in der katholischen Kirche in Dietlingen, den zahlreiche Frauen aus ganz Keltern besuchten. Dabei stand insbesondere die Themen Arbeitsrechtsverletzungen, Gewalt, wirtschaftliche Not, mangelnde Schulbildung und Ausbeutung im Mittelpunkt. So lernten wir das Schicksal einer jungen Philippinin kennen, die als Haushaltshilfe fast und um die Uhr arbeiten musste und nach drei Monaten noch keinen Lohn erhalten hatte. Als sie kündigte, zeigte sie ihre Arbeitgeberin wegen eines angeblichen Diebstahls an und sie kam in Untersuchungshaft.

Die Frage nach Gerechtigkeit griff auch die Lesung über das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt. 20, 1 -16) auf: Wenn alle den gleichen Lohn bekommen, egal wie lange sie gearbeitet haben – ist das überhaupt fair? Von Jesus erfahren wir, dass die Gerechtigkeit im Reich Gottes andere Maßstäbe hat.
Teil der philippinischen Tradition ist das „Dagyaw“, das den Aufbau und die Stärkung einer Gemeinschaft voller Mitgefühl und Sorge füreinander bedeutet. Wir alle wurden zum persönlichen Engagement für das „Dagyaw“ aufgefordert, gestärkt durch die Kraft des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Mit Liedern, Gebeten und dem Segen beschlossen wir den Gottesdienst zum Weltfrauengebetstag.
Die Kollekte des Abends war für Projekte auf der ganzen Welt, insbesondere für Frauen auf den Philippinen bestimmt.
Im Anschluss wurden alle Gäste im Gemeindezentrum von unserem philippinischen Gemeindemitglied mit „Mabuhay“ (Filipino: Willkommen bzw. habe ein langes Leben) begrüßt. Hier gab es bei landestypischen Speisen und Getränken noch reichlich Gelegenheit zu weiteren Gesprächen.
Wir bedanken uns besonders bei Marion Dittrich und ihrem Team für die Gestaltung des Abends und bei allen anderen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben.
Text: Petra Kern