General-Probetraining für Alpenüberquerung erfolgreich verlaufen (12. Juni 2016)

Am Sonntag, 12. Juni, fuhren 18 Radfahrerinnen und Radfahrer gemeinsam von Pforzheim in Richtung Horb. Für die meisten war es die Generalprobe im Blick auf die „Alpenüberquerung mit Atempause“ im August. Nachdem die erste Panne bereits am Abfahrtsort, der Antonius-Kirche, bewältigt werden musste, führte die Route über die Benckiserbrücke und Bohrainstraße an der Liebfrauenkirche vorbei durch den Wald hinunter ins Nagoldtal. Fortan ging es der Nagold entlang flussaufwärts:

Bad Liebenzell, Hirsau, Calw und Wildberg wurden passiert. In Nagold verabschiedeten sich acht der Radsportler in Richtung Pforzheim, während die restlichen zehn „Hartgesottenen“ weiter kräftig in die Pedalen traten. Schließlich, um kurz vor halb sieben, wurde nach rasanter Abfahrt wohlbehalten das Städtchen Horb am Neckar erreicht. Auf den „Bordcomputern“ wurde eine Gesamtstrecke von knapp 80 Kilometern gemessen. Stolz bestiegen die Radler den Zug in Richtung Pforzheim. Trotz der auch an diesem Tag verbreiteten Regenfälle und vieler dunkler Wolken konnte nahezu die gesamte Strecke – außer eines kurzen Schauers kurz vor dem Ziel – im Trockenen, vereinzelt sogar im Sonnenlicht absolviert werden, sodass die häufigste Frage an den mitfahrenden Pfarrer Johannes Mette lautete: „Haben Sie heute Morgen den Wettersegen erteilt?“ – Diese Frage konnte guten Gewissens mit „Ja“ beantwortet werden. Die Rückfahrt mit dem Zug – nunmehr durch den strömenden Regen – zeigte einmal mehr, wie gelungen und glücklich dieser Tag gerade auch vom Wetter her verlaufen ist. Auch angesichts der schönen Gemeinschaftserfahrung waren sich alle einig: Solche Radausflüge der Gemeinde in die wunderschöne Natur „vor der eigenen Haustüre“ sollen künftig öfters stattfinden!

 

Text: Johannes Mette

Fotos: Beatrice Fuhr; Johannes Mette