Erstkommunion in St. Antonius (Weißer Sonntag - Sonntag der Barmherzigkeit - 03. April 2016)

Die Erstkommunikanten versammelten sich mit dem Gemeindereferenten, Thomas Ruland, im Pfarrsaal, von wo sie Pfarrer Dr. Johannes Mette gemeinsam mit den Ministranten zum Gottesdienst abholte. In einer Prozession zog die Gruppe zur St. Antonius-Kirche, wo Petrit Hamiti die Orgel spielte und die Band ‚Cantus Firmus’ den Gesang der Kinder und der ganzen Festgemeinde begleitete.

In seiner Predigt verglich Pfarrer Mette die Vorbereitung auf die Erstkommunion mit einer Entdeckungsreise. Auf ihrer Reise hatten die Kinder dabei Vieles in der Kirche und im Gemeindezentrum, im Religionsunterricht, in den Gottesdiensten und bei den Festen der Kirche entdeckt. Er wünschte den Erstkommunikanten und ihren Eltern, dass diese Entdeckungsreise nicht mit dem heutigen Tag endet, sondern weitergeht durch die Gemeinde mit ihren Gruppen und durch das Kirchenjahr, denn das sei die beste Medizin gegen Eintönigkeit und Langeweile! Erstkommunikanten durften die Kyrie-Rufe lesen, die Gaben zum Altar bringen und einen Teil der Fürbitten sprechen. In Reihen vor den Altarstufen stehend empfingen die Mädchen und Buben aus der Hand von Pfarrer Mette zum ersten Mal die heilige Kommunion. Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pfarrer Mette bei allen, die diese heilige Messe mitfeierten, bei der Band, beim Organisten, bei den Frauen, die für den Kirchenschmuck sorgen, bei den Ministranten, beim Mesner, bei den Menschen, die die Kinder auf den heutigen Tag vorbereiteten und bei den Eltern für ihr Vertrauen, einfach bei allen, ob genannt oder nicht genannt. Nach dem festlichen Auszug aus der Kirche stellten sich die Erstkommunikanten, Pfarrer Mette und die Ministranten vor der Kirche zum traditionellen Gruppenfoto auf, bevor man sich auf den Weg machte, um den Tag im Kreis der Familie und der Freunde zu feiern. Zum Abschluss des Festtags traf man sich am Abend zur Dankandacht.

 

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner