Gottesdienst mit anschließendem Neujahrsempfang für die Mitarbeiter im Pastoralen Raum Pforzheim-West  (15. Januar 2016)    

Bereits zum sechsten Mal feierten die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter im Pastoralen Raum Pforzheim-West am ersten Freitag nach den Weihnachtsferien, zu Beginn des neuen Jahres 2016, in St. Bernhard gemeinsam Eucharistie. Pfarrer Dr. Johannes Mette und Pfarrer Michael Dederichs konzelebrierten; Ministranten aus St. Bernhard und Heilige Familie ministrierten; Bernhard Kaburek spielte die Orgel. Gemeindereferent Thomas Ruland trug die Lesung vor und Bianca Flachenecker, Mitglied des Pfarrgemeinderates und des Gemeindeteams von Heilige Familie, betete die Fürbitten.    

Pfarrer Mette empfahl der Gottesdienstgemeinde in seiner Ansprache die Bibel, insbesondere das Neue Testament, als Spiegel. In Deutschland stehe es um den Glauben nicht zum Besten, die Anzahl der Gemeindemitglieder gehe zurück, es gebe immer weniger Kirchgänger stellte er fest und fragte, wie denn die Situation in der Bibel dargestellt sei. Bischof Joachim Wanke, der frühere Bischof von Erfurt beispielsweise sage, die Kirche werde biblischer, es sei nicht schlimm, wenn sie sich in einem Umfeld finde mit anderen Religionen, mit anderen Weltanschauungen. Das sei kein Grund, die eigene Lebenseinstellung zu ändern: Entweder man sei Christ oder man sei kein Christ. Zu Beginn eines neuen Jahres gehe es zwar auch um die Jahresplanung, als Christ solle man aber nicht völlig in dieser Planung aufgehen. Man solle für Gott brennen und sich nicht wie in einem Hamsterrad bewegen. Ein christlicher Lebensstil sei gefragt: nur Angst haben, sei nicht christlich, man dürfe seine Ängste Gott hinhalten; in der Bibel würden Christen mit Heiden verglichen – der Volksmund spreche von Heidenangst, von Heidenlärm. Gemeinden müssten Quellen sein, aus denen man schöpfen könne, müssten Talentschmieden sein, müssten Orte sein, wo man so sein könne und dürfe, wie man sei, wo man seine Maske ablegen könne, Gemeinden müssten Orte der Hoffnung sein.

Am Ende der Messe bedankte sich Pfarrer Mette bei allen, die den Gottesdienst und den anschließenden Empfang vorbereitet hatten und mitfeierten, insbesondere beim Gemeindeteam von St. Bernhard. Zugleich lud er dazu ein, noch zu bleiben und miteinander ins Gespräch zu kommen. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wünschte er für das Neue Jahr den Segen Gottes und viel Gesundheit! 

Gerne wurde auch in diesem Jahr die Einladung zum anschließenden Empfang angenommen.

 

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner