Aussendung der Sternsinger in St. Antonius (06. Januar 2016)    

Die Eucharistiefeier und die Predigt am Fest der Erscheinung des Herrn hielt Pfarrer Dr. Johannes Mette. Sein Vater, Diakon Bernhard Mette, diakonierte und sang das feierliche Evangelium. Die beiden Lesungen, die Zwischengesänge und die Fürbitten wurden in der gewohnten Weise von Lektoren und einer Kantorin vorgetragen.  

In seiner Predigt erklärte Pfarrer Mette, was es mit dem ‚Fest der Erscheinung des Herrn’ auf sich hat und welche Bräuche und Segnungen von alters her mit diesem Tag verbunden sind. Nach der Predigt segnete er Wasser und Salz: Wasser zur Erinnerung an die Taufe und zum Segnen der Häuser, Salz, das in das Wasser gestreut wird, zur Erinnerung an den Propheten Elischa, der schal gewordenes Wasser mit Salz wieder trinkbar gemacht hatte (2. Könige 2,11). Zur Gabenbereitung brachten „Könige“ die Gaben zum Altar und wirkten bei der Inzens mit. Am Ende des Gottesdienstes segnete der Priester die Sternsinger, die Kreide und den Weihrauch, bevor die Sternsinger die Texte und Lieder vorstellten, die sie beim Besuch in den Häusern und Wohnungen sprechen und singen; über die Sakristeitür schrieb einer der „Könige“, so wie er es auch bei den Besuchen schreiben wird: „ 20 * C + M + B + 16 “: „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus). Mit dem Segen entließ Pfarrer Mette die Sternsinger auf ihren Weg durch die Gemeinde. Sie sollen den Menschen „Freude und Segen bringen“! Im Anschluss dankte er sehr herzlich den Leitern für die engagierte und gelungene Vorbereitung der Sternsinger, für die vielen Stunden, die sie dafür geopfert hatten und bei allen, die zur Gestaltung des Gottesdienstes beitrugen. Vor den Kirchentüren sammelten Caspar, Melchior und Balthasar Spenden für die diesjährige Sternsingeraktion: Das Motto 2016 ist „Respekt für dich, für mich, für andere!“ und das Beispielland Bolivien in Südamerika. Vor ihrem Aufbruch stellten sich die Sternsinger, die übrigen Ministranten, Priester und Diakon auf den Stufen zum Altar zum Gruppenbild auf.

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner