Die Gemeinde St. Bernhard verabschiedete ihren Mesner und Hausmeister Alexander Fribus (05. Dezember 2015)

Seit dem 01.12.2015 ist Herr Alexander Fribus im Ruhestand. Die Gemeinde St. Bernhard verabschiedete ihren langjährigen Mesner und Hausmeister im Rahmen der Vorabendmesse und im Anschluss daran im Theresiensaal. 

Pfarrer Dr. Johannes Mette und sein Vorgänger, Pfarrer Klaus Bundschuh, konzelebrierten. In seiner Predigt erklärte Pfarrer Mette den wichtigen Dienst des Mesners, den es bereits seit den Anfängen der Kirche gibt. Er bedankte sich namens der Gemeinde herzlich für den Dienst von Herrn Fribus, den er in vielen Bereichen und in vielerlei Hinsicht geleistet hat und für sein berufliches Wirken in St. Bernhard. Ehrenamtlich wird er der Gemeinde auch weiterhin erhalten bleiben.

Neuer Mesner und Hausmeister ist Herr Arkadi Schübilla, der als bisheriger Vertreter von Herrn Fribus der Gemeinde bereits gut bekannt ist. Ihn begrüßte Pfarrer Mette in seiner neuen Aufgabe und wünschte ihm einen guten Start und eine fruchtbare Zusammenarbeit!

Beide bat er, nach vorne zu kommen, wo er sie segnete.

In diesem Gottesdienst hatten Bernhard Kaburek die Orgel gespielt und Mitglieder des Gemeindeteams die Lesungstexte vorgetragen, die Fürbitten gebetet und die Abkündigungen verlesen. Herzliche Einladung erging an alle, sich von Herrn Fribus zu verabschieden und auch Herrn Schübilla zu begrüßen!

Im Theresiensaal erwartete Herrn Fribus, der von seiner Familie begleitet wurde, ein buntes Programm. In zahlreichen Strophen eines Liedes, geschrieben von Wilhelm Ayrle, wurde sein Lebenslauf lebendig, Wolfgang Kynast verabschiedete ihn für die Mesner des Dekanates und Pfarrer Mette schlüpfte in die Rolle des heiligen Bischofs Nikolaus, der aus seinem goldenen Buch vorlas.

Dieser Abschiedsabend, den ihm St. Bernhard als Dank für viele Jahre schenkte, soll für Herrn Fribus bleibende Erinnerung sein!

 

Text und Fotos: Karl-Heinz Renner