ERNTEDANK-Familiengottesdienst in Heilige Familie Keltern-Dietlingen, mit Weihe Boni-Bus und Vorstellung des neuen Gemeindeteams (11. Oktober 2015)

Der diesjährige Erntedankaltar war erneut durch Mesner Thomas Huber in Form eines Bildnisses - gelegt aus Äpfeln, Birnen und Maiskolben in Form eines Baums in strahlender Sonne auf den Stufen zum Altar - aufgebaut. Die zahlreichen Kirchenbesucher wurden zu Beginn des Gottesdienstes von der Blockflötengruppe des Musikvereins Dietlingen unter der Leitung von Uta Schneider mit dem anspruchsvollen Stück ‚Te Deum’ von Charpentier empfangen. Die fünf jungen Akteur/innen umrahmten noch zwei weitere Male mit Ihren Beiträgen sehr gelungen den Familiengottesdient und erhielten am Ende wohlverdienten Applaus.

Ein Traktor mit Anhänger auf den Stufen vorm Altar ließ schon erahnen, dass sich dieser Gottesdienst mit den Gerätschaften auseinandersetzt, welche für eine fruchtbringende Ernte benötigt werden. Etliche Kinder brachten Hacke, Saatgut, Rechen, Gießkanne, Heugabel und Sense hinzu und gaben deren Aufgaben an. Sie wurden jeweils von einem Erwachsenen begleitet, der das ‚Weg bereiten’, ‚Sähen’, ‚Pflegen’ und am Ende ‚Frucht tragen lassen’ auf die Begleitung junger Menschlein auf ihrem christlichen Weg übertrug. Neben der Saat in der Taufe braucht es ein offenes Ohr, Zeit, Aufmerksamkeit, Raum für eigene Ideen und doch auch Halt und Vorbild mit Herz als Werkzeuge für ein gelebtes Christ sein.

Aufmerksamkeit für eigene Gaben und die von anderen sprach in der folgenden Predigt Pfarrer Mette an: das Anliegen diese zu finden und dann andere daran teilhaben lassen -  aus Gaben Aufgaben machen.

Die Mitglieder des Gemeindeteams brachten sich beim Kyrie, den Fürbitten und dem Anspiel vor der Predigt besonders ein. Gegen Ende der Gottesdienstfeier stellten sich die einzelnen Personen nicht nur namentlich vor, sondern auch mit Ihren Gaben, welche sie als Aufgaben für diese Teamarbeit und das aktive Kirchengemeindeleben einbringen möchten.

Im Rahmen der Gottesdienstfeier wurden die Erntegaben gesegnet. Die weitere musikalische Begleitung der Feier stellte Bernhard Kaburek gewohnt schwungvoll mit Gitarre sicher.

Nach dem Auszug aus der Kirche konnte ein weiterer Segen gespendet werden: dank der Unterstützung des Bonifatiuswerkes steht der Diaspora-Kirchengemeinde heilige Familie ein neuer Kirchenbus (BONI-Bus) zur Verfügung. Dieser erhielt für seine Wege, seinen Einsatz und für alle, denen er dienlich sein wird, den Segen.

Das traditionell im Anschluss an den Gottesdienst angebotene gemeinsame Frühstück im Gemeindehaus wurde zahlreich angenommen. Im nahezu vollen Saal wurde gemeinsam getrunken, gespeist, geredet und gelacht - ein Raum erfüllt von lebendiger Gemeinde.

Allen, die sowohl zum Gottesdienst als auch dem anschließenden Frühstück beigetragen haben, allen Helfern vor und hinter den Kulissen, allen Mitwirkenden ein Vergelt’s Gott!

 

Text: Martina Peter

Bilder: Ralf Peter und Karl-Heinz Renner