Erstkommunion in St. Antonius  (Weißer Sonntag - Sonntag der Barmherzigkeit - 12. April 2015)

Die Mädchen und Buben versammelten sich im Pfarrsaal, wo Gemeindereferent Thomas Ruland, der für die Vorbereitung der Kinder auf den Tag ihrer Erstkommunion verantwortlich war, unterstützt durch Frau Cornelia Mautner, den Kindern die Kreuzchen - das Geschenk der Gemeinde - umhängte und sich abmühte, ihnen die spürbare Nervosität zu nehmen und ihre Fragen zu beantworten. Endlich holten Pfarrer Dr. Johannes Mette und die Ministranten die Erstkommunikanten zum Gottesdienst ab. In einer Prozession zog die Gruppe zur St. Antonius-Kirche, wo Petrit Hamiti die Orgel spielte und die Band „Cantus Firmus" den Gesang der Kinder und der ganzen Festgemeinde begleitete.

 „In einem Land, in dem eine Christenverfolgung herrschte, war der Besitz einer Bibel lebensgefährlich!" begann Pfarrer Mette seine Predigt. Eine Mutter war gerade beim Brotbacken, als die Geheimpolizei kam, fuhr er fort. Geistesgegenwärtig versteckte die Frau die Bibel im Teig, den sie zum Backen in den Ofen schob. Als das Brot am nächsten Tag angeschnitten wurde, war die Bibel unversehrt. Die Bibel ist Brot des Lebens. Diese Geschichte hilft uns verstehen, was wir heute feiern, erklärte Pfarrer Mette. Wenn wir die heilige Kommunion empfangen, ist in dem kleinen Stück Brot alles enthalten, was unseren Glauben ausmacht.  „Das ist mein Leib für Euch hingegeben!" sagt Christus.

Erstkommunikanten durften die Kyrie-Rufe lesen, die Gaben zum Altar bringen und zusammen mit drei Müttern die Fürbitten sprechen. 

Die Kinder empfingen, in zwei Reihen vor den Altarstufen stehend, aus der Hand von Pfarrer Mette zum ersten Mal die heilige Kommunion. 

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pfarrer Mette bei allen, die den Gottesdienst mitgefeiert hatten, bei der Band, beim Organisten, bei den Frauen, die ganz selbstverständlich den Kirchenschmuck besorgen, bei den Ministranten, dem Mesner, bei Herrn Ruland und Frau Mautner, die die Kinder in den Gruppenstunden vorbereitet hatten und bei den Eltern für ihr Vertrauen, einfach bei allen, ob genannt oder nicht genannt. 

Nach dem festlichen Auszug aus der Kirche stellten sich die Erstkommunikanten, Pfarrer Mette, Herr Ruland, Frau Mautner und die Ministranten vor der Kirche zu einem Gruppenbild auf. Auch in der Kirche wurde noch fotografiert, bevor man sich auf den Weg machte, um den Tag im Kreis der Familie und der Freunde zu feiern. Zum Abschluss des Festtags traf man sich nochmals am Abend zur Dankandacht mit anschließender Lichterprozession .


Fotos: Luis Beltran-Ramos und Karl-Heinz Renner

Text : Karl-Heinz Renner